Mit Werten in Führung gehen.
Unter komplexen Rahmenbedingungen agieren.
Unternehmenswert im Fokus.
Kompetenzen, die ineinander greifen.
Erfolgreiche Unternehmensführung.
Bonität und Equity Story optimieren.

Newsflash

Willkommen zur Ausgabe unseres Newsflash für mittelständische Unternehmen. Speziell für Unternehmen der verarbeitenden Industrie zusammengestellt, können Sie hier Neuigkeiten über den Faserverbundkunststoff-Leichtbau erfahren. Ich freue mich auf Feedback, Anregungen - und den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen.

 

Dr. Michael Begemann
Partner der Verticon Management GmbH

Faserverbundkunststoffe - Leichtbau eröffnet Zukunftsperspektiven
Bis 2020 sinken die Kosten der Faserverbundbauteile voraussichtlich um 30 Prozent

Steigende Energie-, Material und Fertigungskosten sowie strenger werdende Umweltgesetzgebung erfordern einen immer effizienteren und effektiven Umgang mit den begrenzt verfügbaren Ressourcen. Leichtbau mit Compositen ist eine Antwort.

 

Ein leichtes und sicheres Auto zu bauen ist heute technisch realisierbar. Viel entscheidender sind die Herstellungs-kosten. Getrieben wird diese Nachfrage von zunehmenden Leichtbau-Anstrengungen. Eine steigende Nachfrage ist dabei über verschiedene Branchen hinweg festzustellen: Automotive, Luftfahrt und Windenergie werden zunächst die Volumentreiber bleiben, auch der Maschinen- und Anlagenbau bietet eine Vielzahl von Nischen mit hohem individuellen Potenzial.

 

Der Materialmix eröffnet ganz neue Möglich- keiten. Das Auto der Zukunft muss überall leichter werden. Neue Verarbeitungsformen von konventionellen aber auch der faserverstärkten Kunststoffe bringen eine deutliche Gewichtsersparnis. Ein zentraler Wachstumstreiber dürfte mit den entsprechenden Multimaterialkonzepten die Hybridisierung von Compositebauteilen werden: Durch einen intelligenten Einsatz der Endlosfaserverstärkung nur dort, wo ihre Stärken - bspw. in mechanischer Hinsicht - maximal ausgenutzt werden, in Kombination mit kostengünstigeren Materialien - bspw. kurzfaserverstärktem Kunststoff oder Metall - ist langfristig eine Vielzahl von Hybridbauteilen mit sehr attraktivem Kosten- und Eigenschaftspotenzial zu erwarten.

 

Das Multimaterialkonzept verändert die Zusammenarbeit innerhalb der Automobilindustrie. Das bisherige Denken in Sparten und Fachbereichen ist immer weiter auf dem Rückzug. Schließlich müssen sich die unterschiedlichen Werkstoffe in der Fertigung zu einem harmonierenden und leistungsfähigen Ganzen fügen.

 

Die metall- und kunststoffverarbeitende Industrie ist an wirtschaftlichen und flexiblen Anlagen für die Teileherstellung im Automobilleichtbau interessiert. In der jüngsten Vergangenheit wurden verschiedenste Fertigungsanlagen für die Verarbeitung von faserverstärkten Kunststoffen mit

hydraulischer Pressentechnik realisiert. Je nach Bauteilanforderung, Fertigungsprozess und Werkstoffsystem (vorimprägnierte Duro- oder Thermoplastmatrixsysteme oder trockene Fasergelege und Imprägnierung im Werkzeug) kommen dabei unterschiedliche Anlagen zum Einsatz.

Die Anforderungen an moderne Fertigungsanlagen sind hoch. Genauigkeit, exakte Reproduzierbarkeit und einfache Bedienung und Servicefähigkeit führen dabei die Liste an.

 

Die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Studie des VDMA - Forum Composite Technology - auf einen Blick:

  • Bis 2020 sinken die Kosten der Faserverbundbauteile voraussichtlich um 30 Prozent
  • Experten erwarten maximales Leistungspotenzial durch Hybridbauteile
  • Herausforderung für den deutschen Maschinenbau: die Produktionskosten durch Technologieentwicklung zu senken

Um dieses Ziel zu erreichen, muss eine Vielzahl von Technologien weiterentwickelt und für die spezifischen Anforderungen einer (teil-) automatisierten Fertigung von Composite-Bauteilen optimiert werden. Langfristig ist ein deutlicher Anstieg des Marktvolumens für Compositebauteile und entsprechende Produktionssysteme zu erwarten. Weitere Kostensenkungen und Performancesteigerungen bei Faser und Matrix und die Verbesserung der Serienprozesse werden zu einer weiteren Reduzierung der Bauteilkosten führen und die Reproduzierbarkeit deutlich erhöhen.

 

Die Einführung dieser neuen Werkstoffe und Technologie in den Unternehmen der Zulieferindustrie wird mit erheblichen Veränderungen und strategischen Neupositionierungen verbunden sein. Bei dieser strategischen Ausrichtung und der Bewertung von Märkten und Kosten unterstützen wir Sie mit unserem Wissen um die notwendigen Prozesse und deren Umsetzungen.

 

 

Kommen Sie mit uns ins Gespräch. Wir begleiten Sie bei der Entwicklung von Innovationsprojekten und deren Markteinführung.

 

Verticon Management GmbH

Angerhof 19

40878 Ratingen

T | 02102 308 186 6

F | 02102 308 186 7

info@verticon-management.com

 

Copyright 2014 Verticon Management GmbH.

All rights reserved.

 


 

Zurück zur Übersicht der relevanten Themen